Mission

Mission - Jesu Anliegen – unser Anliegen

„Gehet hin in alle Welt und machet zu Jüngern alle Völker…“ ist der Auftrag, den Jesus an Seine Jünger gab (Mt. 28, 19) und mit dem sie Sein Anliegen weiterführen sollten.

Diesen Auftrag verstehen wir nicht als einen Auftrag an Einzelne, besonders dazu Berufene, sondern einen Auftrag an uns als gesamte Gemeinde. Wir alle sind gerufen dafür zu sorgen, dass das Evangelium die ganze Welt – einschließlich unser Heimatland – erreicht.

Um diesen Auftrag als Gemeinde erfüllen zu können entsenden und unterstützen wir Missionare und missionarische Projekte, die es sich zum Anliegen gemacht haben, durch Verkündigung, Lehre oder diakonische Arbeit nach dem Vorbild Jesu Seine Botschaft von der Liebe Gottes zu den Menschen weiter zu tragen. Damit sind Missionar und Gemeinde gemeinsame Mitarbeiter auf dem Missionsfeld.

Entsprechend den verschiedenen Möglichkeiten, wie der missionarische Auftrag ausgeführt werden kann, unterstützen wir als Gemeinde auch Missionsprojekte verschiedener Art.

Die Unterstützung geschieht dabei auf unterschiedliche, sich ergänzende Weise: Durch Entsendung aus unserer eigenen Gemeinde, durch Fürbitte, durch finanzielle Unterstützung, durch das Bemühen, den Kontakt zu den Missionaren zu halten und sie im Dienst zu ermutigen, u. ä. In jedem dieser Bereiche sind wir noch Lernende …

Um unsere missionarischen Projekte finanziell zu unterstützen, haben wir uns als Gemeinde entschieden, die sonntägliche Kollekte im Gottesdienst einmal monatlich jeweils speziell für eines dieser Projekte zu sammeln.

In unserem Missionsbrief „Licht & Salz“, der zweimal jährlich erscheint, veröffentlichen unsere Missionare regelmäßig Berichte aus ihrem Tätigkeitsbereich, Gebetsanliegen u. ä. So kann die Gemeinde Anteil nehmen an ihrer missionarischen Arbeit und sie im Gebet begleiten.

Hanna

Hanna wurde von unserer Gemeinde im Juli 2015 nach Südostasien ausgesandt. Dort ist sie gerade im vollzeitigen Sprachstudium. Im nächsten Jahr wird sie voraussichtlich als Fernschul-Koordinatorin arbeiten. Es ist ihr Anliegen Missionarsfamilien zu unterstützen, die ihre Kinder zu Hause mit einer Fernschule unterrichten. Die Familien leben in abgelegenen Dörfern, um die Sprache und Kultur der unterschiedlichen Volksgruppen so gut zu lernen, dass sie eine Bibelübersetzung anfertigen können. Viele Menschen, die so zum ersten Mal in ihrer Muttersprache das Evangelium hören, entscheiden sich dadurch für ein Leben als Christ und erzählen wiederum anderen von ihren Erfahrungen.

Missionskutter Elida

„So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren gehen, sondern das ewige Leben haben.“ (Joh 3,16)

Das ist das Motto des Missionskutters Elida, wie es auch für alle sichtbar auf dem Segel des Schiffes steht. Seit 25 Jahren segelt die Elida mit der Idee, Menschen in den Ostsee-Häfen, die bisher keinen Fuß über die Schwelle eines christlichen Gebäudes gesetzt haben, mit der guten Nachricht von Jesus Christus zu erreichen. „Skipper Martin“ und seine Frau Reinhild Saal besuchen mit ihren Kindern seit mehreren Jahren unsere Gemeinde.

Tabea und Oliver Valdorf

Tabea und Oliver Valdorf arbeiten nach einer Bibelschulausbildung in Wiedenest (2005) seit 2007 als Sozialarbeiter im christlichen Kinder- und Jugendhilfswerk „Arche“ mit und haben in diesem Rahmen im Jahr 2009 eine weitere „Arche“ in Potsdam gegründet.

Mittlerweile nehmen dort 160 Schüler das Mittagsangebot wahr und täglich nutzen im eigenen Arche-Gebäude bis zu 50 Kinder die Nachmittagsbetreuung mit verschiedenen Angeboten wie Hausaufgabenhilfe, Theater- und Kreativworkshops, Sportangebote, Mädchen- und Jungenabende sowie Kinderpartys. In den Ferien wird ein offenes und individuell gestaltetes Programm angeboten. Regelmäßig werden mit den Kindern auch gemeinsame Ausflüge unternommen.

Ziel der Arbeit der „Arche“ ist es „Kinder und Jugendliche mit Liebe, Grundversorgung und Anerkennung von der Straße zu holen“.

Adresse: Die Arche Potsdam e. V., Oskar-Meßter-Str. 2,14480 Potsdam

Sambia Mission Life Trust

Das Hauptanliegen der Sambia Mission Life Trust ist es, den biblischen Missionsauftrag wahrzunehmen und dabei besonders den ärmsten und bedürftigsten Menschen Sambias zu dienen. Die Missionsorganisation ist eine sozial-missionarisch ausgerichtete Stiftung und rechtlicher Träger unterschiedlicher Projekte.

Um der HIV/Aids-Krise in Sambia zu begegnen, entstand in den späten 90er Jahren zunächst das AIDS-Waisen- und Schulprojekt BOCCS, welches zurzeit ca. 2300 Kindern eine Schulausbildung ermöglicht. Darüber hinaus ist die Arbeit des „Life Trust“ in den vergangenen Jahren immer umfangreicher geworden und es entstanden weitere Arbeitsschwerpunkte. Heute unterstützt, initiiert und leitet die Organisation neben BOCCS auch das Projekt Jonathan, um Jugendliche durch Jüngerschaft und Ausbildung auszurüsten, diverse Community Projekte, um Menschen durch Fertigkeiten Hilfe zur Selbständigkeit zu ermöglichen, das Projekt „MehrWert für Sambia“, um Spenden auch innerhalb von Sambia zu generieren und Menschen einen Job zu ermöglichen sowie evangelistische Sportangebote und ganz neu, den ersten Royal Rangers-Stamm (eine christliche Pfadfinderarbeit) in Sambia.

Weitere Infos unter: life-trust-sambia.de

Heike Klinger

Heike Klinger ist Mitglied unserer Gemeinde und Teil der Sambiakommission des Mühlheimer Verbandes. Von Beruf ist sie Lehrerin. Die BOCCS-Schulen kennt sie bereits seit 2005 durch Kurzzeiteinsätze. 2014/2015 verbrachte sie ein Jahr in Kabwe und war am Aufbau des School Support Team beteiligt. Seit August 2017 ist sie erneut für ein Jahr vor Ort. Ihr Anliegen ist die Unterstützung der Lehrer der Compound Schulen, um die Unterrichtsqualität zu fördern. Ein zweiter Schwerpunkt ihrer Arbeit besteht im weiteren Aufbau der Royal Rangers-Arbeit in Sambia.

Missionarische Projekte unseres Gemeindeverbandes

Im Rahmen unserer monatlichen Missionskollekten werden einmal jährlich die missionarischen Projekte unseres Gemeindeverbandes mit unterstützt. Schwerpunkte der Verbandsprojekte sind dabei die Arbeit in Sambia (Waisenhäuser, Schulspeisungen) und in Indonesien, wo eine einheimische Partnerkirche unterstützt wird.

Weiter werden junge Leute unterstützt, die einmal in die Missionsarbeit „reinschnuppern“ wollen. Nähere Informationen gibt es unter der Homepage unseres Gemeindeverbandes www.muelheimer-verband.de